Meine Werkzeuge

Datenbankumzug auf neuen Server

Aus k-advice WIKI

Version vom 9. Januar 2019, 14:34 Uhr von K-advice-toni (Diskussion | Beiträge) (Kopieren der Datenbank)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ziel der Installation

Die Goliath-Datenbank und alle zugehörigen Tasks, sollen auf einen neuen Datenbankserver umgezogen werden.

Unterstützte Betreibssysteme

  • Server 2008 R2
  • Server 2012
  • Server 2012 R2
  • Server 2016

Installationsschritte

Kopieren der Datenbank

Das Datenbankverzeichnis von Goliath, welches in der Regel immer "VMKSDATA.50A" lautet, muss auf den neuen Fileserver umgezogen werden. Dabei ist es wichtig, dass keine User oder Tasks weiter auf die alte Datenbank am bisherigen Fileserver zugreifen. Deaktivieren Sie also vorher die Tasks in der Aufgabenplanung und nehmen Sie ggf. die Freigabe auf das Verzeichnis der Datenbank des bisherigen Server weg.

Tipp

Sie können vorher die folgenden Verzeichnisse komplett leeren, um Speicherplatz am neuen Server zu sparen und die Transferzeit zu verringern. Der Inhalt wird nicht mehr benötigt.

...\VMKSDATA.50A\Backup
...\VMKSDATA.50A\Mand01\Database\CaptionLog\
...\VMKSDATA.50A\Mand01\Database\ReindexLog\
...\VMKSDATA.50A\Mand01\Database\UpdateLog\

Prinzipiell können Sie auch ein dauerhaftes Script laufen lassen, welches die o.g. Verzeichnis aufräumt und Dateien älter 90 Tage löscht.

  1. REM TONI KOEHLER 05.11.2018 -> Löschen alter Logfiles älter 90 Tage
  2.  
  3. Forfiles.exe /p C:\Goliath\VMKSDATA.50A\Mand01\Database\CaptionLog /s /M *.* /d -90 /c "CMD /C del @FILE"
  4. Forfiles.exe /p C:\Goliath\VMKSDATA.50A\Mand01\Database\ReindexLog /s /M *.* /d -90 /c "CMD /C del @FILE"
  5. Forfiles.exe /p C:\Goliath\VMKSDATA.50A\Mand01\Database\UpdateLog /s /M *.* /d -90 /c "CMD /C del @FILE"

Benötigte Dateien

Dateibezeichnung Downloadlink Beschreibung Dateigröße
Goliath Client-Setup http://goliath.k-advice.de/install/setup-goliath.zip Installiert den Goliath-Client und alle notwendigen Systemkomponenten. 403,03 MB
SharePoint Designer 2007 für OCR-Automatik http://goliath.k-advice.de/install/sharepointdesigner2007.exe Hier ist nur die Komponente "Office-Tools -> Microsoft Office Document Imaging" notwendig. 317,59 MB
MSXML 4.0 Service Pack 3 (Microsoft XML Basisdienste) http://goliath.k-advice.de/install/msxml.msi Notwendig zur Verarbeitung von XML Dateien in Goliath, speziell in BestBuy. 2,24 MB
DHTML Editing Control for Applications Redistributable Package (x86) http://goliath.k-advice.de/install/DhtmlEd.zip Notwendig als HTML Editor für diverse Masken in Goliath. 258,62 KB
Systembarcode Schriftarten http://goliath.k-advice.de/install/barcodes.zip Werden Barcodeschriftarten in diversen Reports von Goliath verwendet. 42,05 KB

Vorbereitungen Betriebssystem

Am neuen Server sollte zur Zeit der Installation kein weiterer User angemeldet sein.

Stellen Sie diese am besten mit einem CHANGE LOGON /DISABLE in der Eingabeaufforderung (cmd.exe) sicher.

Sollte es sich um einen Terminalserver handeln, muss der Installationsuser in den Installationsmodus versetzt werden.

Hierfür bitte in der Eingabeaufforderung (cmd.exe) den Befehl CHANGE USER /INSTALL ausführen.

Installation des Goliath-Client

Installation am Fileserver

Die Client-Setup wird am besten wie vom Installer empfohlene nach C:\MKS-Goliath installiert.

Installation am Terminalserver

Für den Terminalserver gilt die Besonderheit, dass jeder User des Terminalserver seinen eigenen Client benötigt. Somit wird hier nicht nach C:\MKS-Goliath installiert, sondern man substituiert vorher das Verzeichnis in welchem für jeden User der Client liegt.

Best Practice ist wie folgt

Terminalserver ohne Roaming-Profiles
Sofern die Profile nicht beim An-/Abmelden von und auf ein zentrales Repository gelesen/gespiegelt werden, empfehlen wir die Substitution wie folgt.

Erstellen Sie eine Kommandozeilen-Datei (*.cmd), welche den folgenden Inhalt hat und ergänzen Sie in der Registry den Wert in der Zeichenfolge AppSetup. Der Wert müsste dann in etwa so aussehen: UsrLogon.cmd,C:\Goliath\UserProfileShort4Goliath.cmd

Sollte der Laufwerksbuchstabe G: bereits belegt sein, verwenden Sie einen anderen.

  1. REM TONI KOEHLER 24.10.2018 -> Substituiert das %USERPROFILE% als G: was bei langen
  2. REM Usernamen für den Goliath Client ein Vorteil ist.
  3. REM Wird über die Registry beim Login ausgeführt
  4. REM [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVerrsion\Winlogon | AppSetup
  5.  
  6. IF NOT EXIST G:\. GOTO substIt
  7.  
  8. :substIt
  9. cls
  10. echo OFF
  11. subst G: %USERPROFILE%
  12. exit
Terminalserver mit Roaming-Profiles
Sollten Roaming-Profiles im Einsatz sein, weil bspw. ein Loadbalancing zwischen mehreren Terminalservern aktiv ist, so ist es weniger von Vorteil, wenn der Client im Userprofil liegt. Es müssen sonst beim An-/Abmeldeprozess ca. 450 MB syncronisiert werden.
In diesem Fall erstellen Sie ein neues Verzeichnis, welches äquivalent zu den Profilverzeichnissen unter C:\USERS die erste Ebene der Ordnerstruktur enthält, also bspw. so:
-| C:\Clients
-|| beate
-|| fritz
-|| hans
-|| administrator

Bedenken Sie, dass Sie dafür sorgen müssen, dass jeder User auf seinem Verzeichnis Änderungsrechte benötigt.

Die passende Kommandozeilen-Datei wäre wie folgt.

  1. REM TONI KOEHLER 24.10.2018 -> Substituiert das Goliath-Client Verzeichnis als G: was bei langen
  2. REM Usernamen für den Goliath Client ein Vorteil ist.
  3. REM Wird über die Registry beim Login ausgeführt
  4. REM [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVerrsion\Winlogon | AppSetup
  5.  
  6. IF NOT EXIST G:\. GOTO substIt
  7.  
  8. :substIt
  9. cls
  10. echo OFF
  11. subst G: C:\Clients\%USERNAME%
  12. exit


Jetzt installieren Sie den Goliath-Client mit dem Installationsuser in das substituierte Laufwerke G:.

Passen Sie nun noch den Datenbankpfad in der Datei G:\MKS-Goliath\mks_dbc.ini an

-> Terminalserver ohne Roaming-Profiles
Kopieren Sie jetzt allen Usern den bestehenden Client in dessen %USERPROFILE% Verzeichnis.
Sofern die User noch nicht am Terminalserver angemeldet waren, kopieren Sie den Client von G:\MKS-Goliath nach C:\USERS\DEFAULT\MKS-Golaith.
-> Terminalserver mit Roaming-Profiles
Kopieren Sie jetzt allen Usern den bestehenden Client in dessen manuell angelegtes Verzeichnis nach C:\Clients\%USERNAME%.

Bestehende Clients im Netz

In allen bestehenden Clients im Netz, müssen Sie den Datenbank-Pfad in der Datei C:\MKS-Goliath\MKS_DBC.INI aktualisieren.

Unsere Empfehlung ist hier mit UNC-Pfaden zu arbeiten und keine gemappten Netzlaufwerke für die Netzwerkkommunikation zu verwenden.

Hier gilt eine Aussnahme! Der User, welche den Reindex als Task ausführt muss auf den lokalen Pfad gehen. Dies erfordert somit auch, dass der Reindex nur direkt am Server ausgeführt werden darf auf welchem die Goliath-Datenbank liegt.

Windows Aufgabenplanung

Für den täglichen Betrieb gibt es eine Reihe zusätzlicher Anwendungen, welche zeitlich gesteuerte Aufgaben übernehmen.

Diese Anwendungen müssten in der Windows-Aufgabenplanung eingerichtet werden.

Dazu gehören
BestBuy
Frühwarn
Task-Loader
OCR-Automatik
Offline-Statistik
Outlookscanner
Reindex

Schriftarten

Sollten Sie einen Terminalserver und eigene Schriftarten in den Reports / Templates im Einsatz haben, so vergessen Sie nicht diese zu installieren.

Logopfade

Reports (PDF-Berichte)
Der Pfad des Kopflog in den Reports muss in den Globalen Einstellungen aktualisiert werden.
Einstellungen -> Globale Einstellungen -> Druckeinstellungen -> Einstellungen-2 -> Firmenlogo für Reports
Templates (HTML-E-Mail Vorlagen)
Der Pfad der Logos muss im HTML aktualisiert werden.
Zu finden unter ...\VMKSDATA.50A\Mand01\Database\Tables\Functionmanager\<firma>\template.html

Scannerpfade

Sollten Sie die OCR-Automatik verwenden, so muss an den Scannern der neue Pfad für das Verzeichnis DIGIPOOL aktualisiert werden.

...\VMKSDATA.50A\Digipool

Bestehende Druckschachtsteuerungen

Nur für Terminalserver
Sofern bei Ihren Reports (PDF-Berichte) in Goliath, also bspw. Rechnung, Gutschrift, eine Druckschachtsteuerung eingerichtet wurde, so müssen Sie sicherstellen, dass am neuen Terminalserver diese Drucker mit demselben Namen verfügbar sein müssen wie auch am bisherigen Terminalserver. Alternativ muss die Druckschachtsteuerung angepasst werden. Kontaktieren Sie hierfür unseren Support.

Outlookscannerpostfach

Stellen Sie sicher, dass dasselbe Outlook-Postfach am neuen Server als Standardpostfach eingerichtet wird, wie auch am alten Server. Nur so ist der weitere Betrieb des Outlookscanner möglich. Sollten Sie ein neues Postfach verwenden, kontaktieren Sie bitte unseren Support, welcher Sie bei der Umstellung unterstützt.


Gutes Gelingen wünscht Ihnen Ihr k-advice Team.